Chronik

Die Gründung des Turnverein Zihlschlacht geht auf die Zeit zurück, als die Stickereiindustrie in voller Blüte stand und im Dorf noch 30 Schifflistickmaschinen im Betrieb waren, welche einem Grossteil der Bevölkerung zusätzliche Arbeit und Verdienst brachten. Im Jahr 1908 gründeten einige junge Sticker einen sogenannten Athletenclub. Sie befassten sich hauptsächlich mit Hantelheben und Ringen, um so dem Körper, der den ganzen Tag beruflich zum Sitzen verplichtet war, aus gesundheitlichen Gründen Abwechslung zu verschaffen. Das einzige Inventar war eine 30 Kg-Hantel, welche bei den gemeinsamen Übungsstunden am Sonntag-Vormittag als Ertüchtigungshilfe diente. Am 24. Juli 1911, an einem Sonntag, wurde dann im sogenannten «Mühleli», eimem Besitz des Stickermeisters Moser, aus dem aufgelösten Kraftsportverein der Turnverein Zihlschlacht gegründet. Auf Initiative von Karl Cataneo, einem vorzüglichen Tessiner Turner, der vorübergehend in der Kuranstalt «Friedheim» weilte, wurde der Vorstand wie folgt bestellt: Präsident: Oskar Germann, Aktuar: Albert Germann, Kassier: Otto Zingg, Oberturner: Hans Müller, Vorturner: Werner Moser.

1911

Gründung des TV Zihlschlacht, je nach Quelle 23. oder 24. Juli

1912

Es muss ein grösserer Turnplatz gesucht werden. Die Schulgemeinde wird angefragt, ob auf dem Schulhausplatz geturnt werden darf und ob sie bereit wäre, ein Reck zu stellen Es wird eine Busse von 20 Rappen beschlossen, wenn vor dem Turnen im Turnlokal geraucht wird. Anschaffung einer 17 kg schweren Eisenhantel, wie sie an der Rekrutenprüfung gebraucht wird. Hutsammlung für ein Mitglied, welches das Monatsgeld nicht bezahlen kann. Austritt eines Turner, weil sein Bruder in den Militärdienst eintreten muss.

1915

Viele Wegzüge, weil Arbeit in der Fremde gesucht werden musste. Wegen den schlechten Zeiten werden keine Passivbeiträge eingezogen.

1916

Der Turnbetrieb wird wegen Militärdienst beeinträchtigt. Der Präsident ist im Laufe des Jahres in die Fremde gezogen.

1917

Nach der Räumung eines Turnlokals wird die Glühbirne versteigert für 50 Rappen. Für den Schalter wird zuwenig geboten.

1918

Wegen der Grippe besteht teilweise ein Versammlungsverbot. Deshalb musste auch die VU-Inspektion in den einzelnen Riegen durchgeführt werden. Am Kantonalturnfest wird der Kranz errungen. Die Kranzinschrift musste selbst besorgt werden.

1919

Turnstunden werden für drei Monate eingestellt. Unterstützung durch den Gemeinderat mit CHF 50.00.

1920

Für fleissigen Turnstundenbesuch wird eine Ehrenmeldung abgegeben. Inserat in der Turnzeitung für die Miete von 20 Keulen.

1921

Das bisherige Turnlokal wird in einen Kuhstall umgebaut. Kauf einer Hochsprungmatte.

1925

Ende Mai wird der Turnbetrieb wegen dem Heuet eingestellt.

1928

Es gibt kein Turnfest, dafür ein Schlussturnen. Zwei Ausschlüsse wegen verletzenden Redensarten gegen den Verein. Es entsteht ein neues Foto.

1929

Vermerk im Jahresbericht, dass seit der Gründung des Vereins bereits 16 mal das Lokal gewechselt wurde.

1930

Am 1. März findet eine Interessenversammlung bezüglich des Baus einer Turnhalle. Zum 20 jährigem Bestehen entsteht ein neues Foto. Vorschuss des Kassiers, um das Defizit von Fr. 39.90 vorläufig zu decken.

1931

Das Turnbandobligatorium an den Quartalsversammlungen wird abgeschafft. Erstellung eines 2. Recks mit Holzpfosten (billiger mit Holz) sowie Miete eines Stellrecks für einige Wochen.

1932

Es werden einheitliche Leibchen mit Ärmeln angeschafft.

1933

Anschaffung eines Speers und einer Stabhochsprungstange. Aufführung von zwei Theatern an der Abendunterhaltung.

1934

Im Schulhaus wurde ohne Erlaubnis ein Raum als Schwingkeller benutzt. Dies brachte sehr grosse Unannehmlichkeiten mit sich.

1935

Im Löwen wird ein Fahnenkasten errichtet. Die provisorische Anmeldung für das Eidgenössische in Winterthur wird mit «unbestimmt» abgesandt. Eine definitive Anmeldung mit neun Mann* folgte Anfangs 1936. (*jeder musste mitturnen) Abendunterhaltung im neuen Löwensaal.

1936

Die Anmeldung für das Eidgenössische war ein unglücklicher Entschluss. Anfangs Mai standen nur noch sieben Mann zur Verfügung. Zur grossen Enttäuschung des Oberturners musste beschlossen werden, dem Fest fern zu bleiben.

1937

Aus dem Jahresbericht: Reisst sie mit die Stubenhocker und Strassenschlenderer, dass sie in unsere Reihen stehen und mithelfen, dass der Verein blühe und gedeihe zur Ehre des Dorfes und zur Wehre des Vaterlandes.

1938

Die Maul- und Klauenseuche beeinträchtigt das Vereinsleben stark. Der Turnbetrieb wird im August wieder aufgenommen. Es folgt aber Mitte Oktober ein neuer Seucheanfall.

1939

Wegen der Mobilmachung sind nur noch drei bis vier Turner im Dorf. Der Turnbetrieb wird wieder eingestellt.

1940

Der Turnbetrieb war eingestellt.

1941

Der Turnbetrieb war eingestellt.

1942

Am 13. Juni fand die Versammlung zur Neubelebung des TV’s und der Bestellung des Vorstandes statt. 14. August Versammlung mit bereits 18 Teilnehmern.

1943

Zum ersten Mal nimmt eine Delegation des TV an einem Geländelauf teil.

1944

Neue Bühne im Löwensaal. Die Vereine sollten die Kulissen übernehmen. Die Jahresversammlung wird durchgeführt. Laut kriegswirtschaftlichen Vorschriften muss der Schüblig zuerst verzehrt werden. Das Nachtessen kostet Fr. 1.60 und ein Liter Wein Fr. 3.70. Kauf eines Barren. Der Turnbetrieb leidet weil viele im Militärdienst sind.

1945

Es ist kein Lokal für den Sommer aufzufinden. Die Geräte werden deshalb im Schulhauskeller und in der Scheuneneinfahrt bei Walter Brühlmann eingestellt.

1946

Bemerkenswerte Verjüngung des Vereins durch Neueintritte. In diese werden grosse Hoffnungen gesetzt.

1947

Schulgemeindeversammlung: Gemeindeammann Müller stimmt für eine Turnhalle, jedoch Schulpräsident Dr. Krayenbühl findet, dass eine Halle für die Schüler nicht nötig sei.

1948

Die Erstellung eines Daches für die Geräte wird diskutiert.

1949

Es ist schwierig einen Präsidenten zu finden.

1950

Der Turnplatz wird asphaltiert.

1951

Anfangs Februar bricht die Maul- und Klauenseuche aus, was die Einstellung des Turnbetriebs bedingt.

1952

Die Statuten werden genehmigt und dem Kantonalverband weitergeleitet, welcher sie ebenfalls akzeptiert. In den nächsten Jahren soll das 8. Schuljahr eingeführt werden, was ein drittes Schulzimmer nötigt macht. Ein Grund für den Turnhallenbau. Die Geräte stehen wieder im Regen. So wurde nördlich des Reservoirs Land gepachtet und Mitte Mai wurde das Baugesuch eingerichtet, Bauholz gekauft und zugerichtet. Am 9. Juni wurde mit dem Aufrichten begonnen. Ein heftiges Gewitter hielt aber niemanden von der Arbeit ab. Mit Sturmlaternenlicht war die Arbeit um 23.00 Uhr fertig und alle waren völlig durchnässt. Nach 100 Frondienststunden konnten die Geräte unter Dach gestellt werden. Anfrage

1953

Am 26. Februar erfolgt die Gründungsversammlung der Damenriege, als Untersektion des Turnverein. Im Schulhaus sind elf Damen und elf Turner anwesend. Einladungen wurde an 40 Damen versandt. Schlechtes Wetter und eine Grippeepidemie tragen die Schuld am spärlichen Besuch.

1954

Am 15. Juli wird mit 94 Ja gegen 18 Nein der Bau der Turnhalle beschlossen. Obwohl die Versammlung bis 23.30 Uhr dauerte, bewilligte der Gemeindeamman keine Freinacht. Der Polizist war aber grosszügig, trank noch sein Bier fertig und verschwand noch vor Mitternacht. Die Stimmbürger wurden nach der Versammlung von den Turnerinnen und Turner empfangen. Böllerschüsse verkündeten den Erfolg. Um die gute Kameradschaft im Verein werden wir vielerorts beneidet.

1955

Die Gründung der Männerriege wird diskutiert. Es sollte nicht ein allzustrenger Betrieb herrschen. Die Interessenten werden zu einer Versammlung eingeladen. Am 14. Dezember findet die Gründungsversammlung der Männerriege statt. 25 Turner erklären den Beitritt. Frondienst für die Turnhalle, damit noch Scheinwerfer installiert werden können. Am 16. Dezember findet die 1. Turnstunde in der Halle statt.

1956

Schlechter Besuch der Abendunterhaltung wegen dem Sonntagsfahrverbot.

1958

Gemeinsame Quartalsversammlung mit Damenriege.

1959

Die Übernahme des Kreisturntages 1960 wird diskutiert. Die Abstimmung für die Bewerbung ergibt 23 Ja und 1 Nein.

1961

Alle Turner lassen sich sportärztlich untersuchen. Beschluss an der Jahresversammlung, dass im Sommer das 50 jährige Bestehen gefeiert wird mit einer Abendunterhaltung. Die Ehemaligen sind einzuladen und haben einen freien Eintritt.

1962

Die vom Turnverein geplante Kugelstossanlage wird von der Schulgemeinde bewilligt. Die Fronarbeit beginnt sofort.

1963

Patensektion beim TV Bischofszell. Geschenk eine Stoppuhr.

1964

Filmabend der Damenriege mit Turnfestfilm. Während der dreiwöchigen Belegung der Turnhalle durch das Militär werden Jass- und Kegelabende durchgeführt.

1966

Wegen der Maul- und Klauenseuche muss die Jahresversammlung verschoben werden. Es wird kritisiert, dass zu viel gespielt wird. Beschluss: Nur noch am Freitag spielen.

1968

Erstmals wird der Chlausabend und die Waldweihnacht erwähnt.

1970

Der Wunsch nach einer neuen Fahne wird geäussert. Der Vorstand soll eine Fahnenkommission bestimmen. Im Dezember werden Abklärungen über die Gründung einer Jugendriege getroffen. Rangturnen. Abend mit Damenriege im «Schäfli» Oberegg.

1971

Fahnenweihe am 22. und 23. März. Patensektion TV Oberaach. Gründung der Jugendriege. Im Januar werden Briefe an die Eltern gesandt mit Anmeldetalons und am 3. Februar erfolgt die Einladung zur 1. Turnstunde am 9. Februar. Erstmals wird ein Chlausabend veranstaltet.

1972

Anregung des Oberturners zur Anschaffung eines Tonbandgerätes.

1973

Erstmals wird an einem ausländischen Turnfest teilgenommen.

1974

Die Installation einer neuen Scheinwerferanlage wird diskutiert. Gründung einer Mädchenriege. Ab Oktober/November Frondienst für die Beleuchtung (Versetzen der Kandelaber, Gräben für Kabel).

1976

Erste Abendunterhaltung in der Turnhalle wird vorerst abgelehnt.

1978

Die Schulgemeinde beabsichtigt die Turnanlagen auszubauen. Auch wird ein Um- oder Neubau der Turnhalle diskutiert. Der TV soll seine Wünsche bekannt geben.

1979

Die Anfrage an die Schulgemeinde zur Durchführung der Abendunterhaltung in der Turnhalle wird positiv beantwortet.

1980

Beim Dorffest vom 12. und 13. Juli muss der Turnverein Bogenschiessen, Seilziehen und Nägelschlagen organisieren. Schnellster Zihlschlachter: Alle Einwohner der Munizipalgemeinde und des Einzugsgebietes des TV’s sowie alle Mitglieder und Ehemalige können diesen Pokal gewinnen.

1982

Turnhallen-Neubau nimmt konkrete Formen an. Die Vereine sollen Eigenleistungen erbringen, da für die Schule kein so grosser Bau nötig sei. Fahnenweihe in Roggwil. Als Patensektion bringen wir Darbietungen. Die Abendunterhaltung wird drei Mal aufgeführt. (Samstag/Mittwoch/Samstag)

1983

Am Jubiläum 50 Jahre Gewerbeverein Zihlschlacht zeigt der TV Gymnastik und Barrenübungen auf dem Flugplatz Sitterdorf. Im Festzelt wird ein Plauschwettkampf für Jedermann organisiert. Auftritt der Humorgruppe mit der «Geissennummer» anlässlich der Eidg. Delegiertenversammlung im Thurgauerhof, Weinfelden. Auch Herr Bundesrat Chevallaz hat an dieser Versammlung teilgenommen.

1984

Um dem Jubiläum «75 Jahre Zihlschlacht» einen würdigen Rahmen zu geben, wird vom Vorstand der Antrage gestellt, das Kantonale Schwingerfest 1986 zu übernehmen. Als Vorbereitung für das Eidgenössische konnten wir einmal pro Woche in der Bruggwiesenhalle in Bischofszell trainieren. Vielen Dank an unsere Nachbarsektion. Thurgauer Sportlerwahl 1984 der Bodenseezeitung: 2. Rang der Mannschaft hinter BSV Weinfelden Damen (Handball). Grossartiges Fest im Landenbergsaal in Arbon mit Prominenz aus Sport, Politik und Militär der Kantone Thurgau und St. Gallen.

1986

Der TV Zihlschlacht feiert im Mai sein 75-Jahr-Jubiläum mit einem sechs-Tage-Fest in einem Festzelt an der Bernhauserstrasse. Als eigentlicher Höhepunkt wird auf dem Festplatz der Kantonale Schwingertag ausgetragen. 60% des Reingewinns gehen zu Gunsten der neu erstellten Mehrzweckhalle. Kreisturnfest Romanshorn: 1. Rang in der 1. Stärkeklasse (115.86)

1987

Am Kantonalen Turnfest in Frauenfeld wird der TV Zihlschlacht Turnfestsieger in der 1. Stärkeklasse ausgerufen (115.32). Erste Abendunterhaltung in der neuen Mehrzweckhalle. Erstmals werden anstelle eines Theaters Sketche aufgeführt.

1989

Soloturner Kantonalturnfest in Gäu: 2. Rang in der Stärkeklasse 6 (115.03)

1990

Kreisturnfest Sulgen: Turnfestsieg (115.17). Wiederaufstieg der 1. Korbballmannschaft in die 1. Liga.

1993

Turnerabend mit dänischem Turnverein in Zihlschlacht zusammen mit den Patensektionen Roggwil und Oberaach. Kant. Turnfest in Kreuzlingen: 2. Rang in der 1. Stärkeklasse (115.87).

1995

Organisation und Durchführung des Kant. Nationalturntages in Zihlschlacht. Die Statuten des TV Zihlschlacht werden einer Revision unterzogen.

1996

Der TV Zihlschlacht führt den Kant. Spieltag in Bischofszell statt.

1997

An der QV 4/1997 wird erstmals ein OK für die Abendunterhaltung gewählt.

1999

Der neue Präsident hält an seiner ersten Sitzung fest, dass die jungen Turner nicht einmal mehr das Turnerlied kennen und es wird beschlossen, dass an den Versammlungen jeweils „Gesangsübungen“ gemacht werden sollten. Kreisturnfest in Romanshorn im Juni. 2. Rang in der 1. Stärkeklasse. An der Abendunterhaltung ist die bekannte Sketchgruppe das letzte Mal auf der Bühne zu sehen! Eine Ära geht zu Ende, neue Ideen sind gefragt! Es wird sehr schwierig werden diese Lücke zu füllen.

2000

Kant Turnfest in Arbon. Hervorragende Leistungen im Einzel aber auch in der Sektion in der ersten Stärkeklasse 3. Rang hinter zwei ausserkantonalen Vereinen. Ergo bester Thurgauer Verein. Organisation Jugitag im September. Die Homepage www.stv-zihlschlacht wird gestaltet. An der Abendunterhaltung werden Sketch-Filme gezeigt, die beim Publikum gut ankommen.

2001

Jugi wird Thurgauermeister im Jägerball.

2002

ETF in Basel. 19. Rang in der 1. Stärkeklasse. Die Jugi wird Schweizer Vizemeister im Korbball. Gigathlon : Es nehmen zwei Teams des TV/DTVs am Anlass teil.

2003

Der DTV feiert sein 50 jähriges Jubiläum. An der Turnernacht werden erstmals 140 Plätze in den Vorverkauf gegeben, der auch rege genutzt wird.

2005

Bündnder- Glarner Kantonalturnfest in Domat Ems: 6. Rang in der 1. Stärkeklasse (26.35). Der TV Zihlschlacht organisiert zusammen mit dem DTV den Kreisjugitag in Amriswil. Sponsorenlauf der Jugendriege.

2006

Kantonales Turnfest in Weinfelden: 2. Rang in der 1. Stärkeklasse (25.75) mit 26 Teilnehmern. Vorbereitung für das Eidgenössische Turnfest in Frauenfeld: Der TV wird von der Presse begleitet. Die Jugi erzielt an den LMM Schweizermeisterschaften die Silbermedaille. An den Schweizermeisterschaften im Korbball werden zwei 3. Ränge erreicht.

2007

Eidgenössisches Turnfest Frauenfeld: 25. Rang in der 1.Stärkeklasse (26.70). Der Turnverein führt zusammen mit weiteren turnenden Zihlschlachter Vereinen während dem Eidg. Turnfest in Frauenfeld ein Barzelt. Die „Tankstelle“ kann als Grosserfolg betrachtet werden. Jugendriege: zwei Vizemeistertitel bei den Schweizermeisterschaften im Korbball. Der TV Zihlschlacht nimmt mit 7 Mannschaften am traditionellen Chlausturnier in Arbon teil.

2008

Kreisturnfest Märwil: 3. Rang in der 1. Stärkeklasse (27.24).

2009

Mittelländisches Turnfest Biglen: 4. Rang in der 1. Stärkeklasse (26.93). Kreisturnfest Langrickenbach: 2. Rang in der 1. Stärkeklasse (27.45). Jugendriege: Die Zihlschlachter werden Schweizer Meister in den Kategorien U14 und U16. Korbball: Die erste Mannschaft wird Thurgauermeister in der 1. Liga und schafft bei den Aufstiegsspielen in Willisau den Sprung in die Nationalliga A. Die zweite Mannschaft wird Thurgauermeister in der 2. Liga und steigt direkt in die 1. Liga auf.

2010

Am Berner Kantonalturnfest in Utzenstorf / Kirchberg erringen die Turner den 1. Rang in der 2. Stärkeklasse mit einer Gesamtnote von 27.66 Punkten. Beim Einzelturnen erreichen 10 Turner Ränge unter den ersten Zwölf! Die 3. Korbballmannschaft steigt in die 1. Liga auf. Nun spielt eine Mannschaft in der Nationalliga B und zwei Mannschaften in der 1. Liga. Die Zihlschlachter beteiligen sich als Helfer am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Frauenfeld und erhalten dadurch einen willkommenen Zustupf für die Vereinskasse.

2011

Das 100. Vereinsjahr steht ganz im Zeichen der Jubiläumsfeierlichkeiten vom 17. bis 22. Mai auf dem Areal des Flugplatzes Sitterdorf. Der Verein beschliesst, die Organisation der Thurgauermeisterschaft im Vereinsturnen 2012 zu übernehmen.